www.SkyatNight.de
 
Galerie
Ausrüstung
Webseiten
Pixel Leuchtende Nachtwolken

Leuchtende Nachtwolken

Leuchtende Nachtwolken - Lichterscheinung am Sommerhimmel am 28.06.10. (Neu Bearbeitet am 01.07.10)
Leider habe ich erst recht spät aus den Dachfenster gesehen. Man sollte eben nicht zuviel Fernsehen ;-). Die vorherigen Tage waren schließlich auch keine leuchtenden Nachtwolken zu sehen.
Eigentlich wollte ich auch die NLCs außerhalb der Stadt aufnehmen, aber leider reichte die Zeit nicht mehr aus. So wurden es doch nur wieder Aufnahmen aus dem Dachfenster.

Kommentar:

In leicht bewölkten oder klaren Nächten sind besonders im Norden Deutschlands die Chancen auf Sichtbarkeit der faszinierenden Gebilde im Zeitraum von Mitte Juni bis Ende Juli am Größten.
Leuchtende Nachtwolken treten in einer Höhe von rund 80 km an der Grenze zur Mesopause auf. Sie sind somit die höchsten Wolken der Erdatmosphäre.
Sie sind mit bloßem Auge während der Dämmerung beobachtbar und zeigen oft starke Wellenbewegungen. Normalerweise entstehen Wolken durch Wasserdampfansammlungen in der Troposphäre, also den unteren 25 Kilometern der Erdatmosphäre.
Das Besondere: Die Wolken, die silbrig / bläulich leuchten und sich hell vom sonst dunklen Nachthimmel abheben, haben nichts mit dem Wetter zu tun.
Es sind eigenartige, bläuliche Wolken: Die „leuchtenden Nachtwolken“ in einer Höhe von rund 80 Kilometern bestehen aus Eiskristallen und sind zu dünn, um bei Tageslicht beobachtet werden zu können. Die zarten Wolken sind nur dann zu sehen, wenn die Sonne gerade untergegangen ist und die Wolken in einem bestimmten Winkel von der Sonne angestrahlt werden.
Die Wolken entstehen nur dann, wenn es in ihrer Höhe mit rund minus 130 -150 Grad Celsius kalt genug ist, was von Mai bis August der Fall ist. Diese tiefen Temperaturen sind nötig, damit der dort vorhandene Wasserdampf an Staubpartikeln kondensieren und sich die blau-silbrigen Wolken bilden können.
Zum Leuchten gebracht werden die Wolken durch reflektiertes Sonnenlicht. Kurz nach Einbruch der Dunkelheit ist sie für den Beobachter schon unter den Horizont gesunken, ihre Strahlen erreichen aber die hoch in der Atmosphäre schwebenden „Nachtwolken“ noch und beleuchten sie von unten.

Weitere Infos unter: www.nachtleuchtende-wolken.de

Aufnahmedaten:

Objekt:  Nachtleuchtenden Wolken
Teleskop/Optik:  Canon EF 50mm 1:1,8 II bei f/4,5
Kamera:  Canon EOS 40Da bei 100ASA
Belichtungszeit:  5 Sek
Datum/Uhrzeit:  28.06.2010, 23:28 Uhr MESZ
Aufnahmeort:  Hannover, Deutschland
Bearbeitung:  Digital Photo Professional und Gimp 2.6
Bemerkung:  Mit Stativ aus dem Dachfenster fotografiert.